Kreisverband Gartenbau und
Obst- und Gartenbau-Verein Falkenstein:
Birnbaum und Hollerstaud´n
30.9.07 bis 21.10.07

"Gegen schlechten Magen Kronawitbirl, gegen Sommersprossen Schafgarbe, gegen Haarausfall Brennnesselsaft, …so lauteten die Hausmittel der damaligen Zeit.

Im Heimatbuch des Bayerischen Bezirksamtes Cham von 1920 schildert Johann Brunner (1857 - 1941) anschaulich die Verwendung der damals bekannten Pflanzen durch die ländliche Bevölkerung im Gebiet des ehemaligen Bezirksamtes. Im Vordergrund steht der jeweilige Gebrauch bzw. der Nutzen den die Landbevölkerung von den verschiedenen Pflanzenarten, sei es als Nahrung, als Arznei oder zur Herstellung von Gebrauchsgegenständen hatte. Es wurde aber auch das religiöse Leben, der Aberglaube, die Phantasie der Kinder und manches andere von den Pflanzen in der damaligen Zeit begleitet.

Die Ausstellung bezieht sich auf Auszüge aus Johann Brunners Heimatbuch, das 1920 unter dem Titel Heimatstudien als Sonderbeilage zu den Bayerischen Heften für Volkskunde vom Bayerischen Landesverein für Heimatschutz herausgegeben wurde. Johann Brunner war Studiendirektor in Cham und beschäftigte sich Zeit seines Lebens mit der Heimatforschung. Die Ausstellung soll die Pflanzenverwendung im Gebiet des Bezirksamtes Cham in der Zeit um die Jahrhundertwende vergegenwärtigen. Sie umfasst 13 Tafeln, welche die Bedeutung der bekannten Pflanzen im Alltagsleben der ländlichen Bevölkerung in der damaligen Zeit beschreiben. Zusätzlich werden Pflanzen und gegenständliche Ausstellungsobjekte, die den Inhalt der Tafeln widerspiegeln, gezeigt.