Holger Herrmann spielt
"Reinhard Mey"
Sa. 10.7.10 um 20.00 Uhr

Holger Herrmann (31) spielt seit 2007 Reinhard Mey öffentlich auf verschiedenen Kleinkunstbühnen. Er ist gelernter Fachinformatiker und Diplom-Betriebswirt und arbeitet als Abteilungsleiter im Rechenzentrum einer Bank.

"Ich wollte wie Orpheus singen", sang Reinhard Mey 1967, in der Hoffnung wie dieser den Wind und das Meer zum Schweigen bringen zu können.
Dieses Lied ist der Auftakt zu einem abendfüllenden Programm, in dem Holger Herrmann die Chansons des Liedermachers Reinhard Mey vortragen wird.

Er erzählt unglaubliche Geschichten, wie vom "Geheimnis im Hefeteig" oder von den "Zwei Hühnern auf dem Weg nach Vorgestern". Geschichten, die aus dem Leben gegriffen sind, vom "Weihnachtstag" oder - aus eigener leidvoller Erfahrung - das "Klagelied eines sentimentalen Programmierers".

Reinhard Mey versteht es, mit Musik und seinen Texten Bilder zu malen, die man nicht zu sehen braucht, um sie doch zu sehen - ein echter Lyriker, der seine Gedichte in Musik verpackt. "Sommermorgen" von 1980 oder "Ich glaube, so ist sie" aus dem Jahr 1971, vermitteln eine unglaublich träumerische Stimmung; der Zuhörer wird traurig, wenn er hören muss: "Der alte Bär ist tot".
Der Chansonier, der neun Alben in französischer Sprache veröffentlichte, versteht es jedoch genauso gut, eine Fröhlichkeit in seine Lieder zu packen, die sofort auf den Zuhörer überspringt. Bei "Ist mir das peinlich" denkt man sofort an Fettnäpfchen, in die man selbst getreten ist und wer kennt nicht den verrückt machenden "Antrag auf Erteilung eines Antragformulars"?

Holger Herrmann singt "Ich bin Klempner von Beruf", stellt dem Zuhörer die Frage, was denn schöner sein kann auf Erden, als Politiker zu werden; er erzählt von Pöter und lüftet das Geheimnis, ob denn der Mörder immer der Gärtner sei.

Abgerundet wird das Programm mit einigen Liedern der Alben "Edition Francaises" in französischer Sprache, von denen die Platte "Frédérik Mey, Volume 1" 1968 mit dem "Prix International" der "Académie de la Chanson Française" ausgezeichnet wurde. In kurzweiliger Art erlebt der Zuhörer über 20 Stücke aus 14 der mittlerweile 50 erschienen Alben von Reinhard Frederik Mey. Kritisch, nachdenklich und oft humorvoll!